Salento Kolumbien – Bunte Häuschen und Jeep Oldtimer

Die kolumbianischen Dörfer haben es echt in sich.

Eines schnuckeliger als das andere.

Wir nehmen dich jetzt mit nach Salento (Kolumbien) mit seinem  ganz bezaubernden Charme und den Jeeps. 😎

Hier erfährst du was Salento dir zu bieten hat.

Calle Real, bunte Häuser in Salento

Warum Salento (Kolumbien)?

Die meisten Reisenden, die ins kolumbianische Salento reisen kommen, da es ein guter Ausgangspunkt in das Valle de Cocora ist. So war es auch bei uns.

Es lohnt sich aber mindestens einen halben Tag in Salento zu verweilen, das mit seinen bunten Fassaden, vielen Souvenir-Läden und dem von Bergen umrahmten Hauptplatz zum Flanieren einlädt.

Das kolonial-bunte Salento in Quindío Kolumbien

Calle Real (Carrera 6) in Salento

Salento liegt im Departamento Quindío mitten in der beliebten Kaffeezone Kolumbiens.

Mit seiner Lage in den kolumbianischen Anden auf über 1300 Höhenmeter wirst du hier schwül-heiße Temperaturen wie an der Karibikküste vermissen. Ganz so frisch wie im Hochlanddorf Monguí, wo man sich abends über ein Kaminfeuer freut, ist es aber nicht.

Unter der Woche ist Salento ein recht beschaulicher Ort, während es am Wochenende von einheimischen Wochenendausflüglern geflutet wird.

Unternehmungen in und um das kolumbianische Salento

Abhängen und beobachten an Salentos Hauptplatz

Marktplatz im kolumbianischen Salento

Mache es doch den Einheimischen gleich und hänge am Hauptplatz (Plaza de Bolívar) von Salento ab. Der Platz ist riesig und die Atmosphäre mit den Palmen in der Mitte, den bunten Kolonialfassaden drumherum und den Hügeln in der Ferne wunderbar.

Vom geschäftigen Treiben bis zur Siesta findest du auf der Plaza de Bolívar alles.

Hier wird sich mit Freunden getroffen, Geschäfte gemacht, Unterhaltung geboten, gegessen und die Jeeps ins Valle de Cocora fahren am Hauptplatz ab.

Setz dich in ein Café, Restaurant oder zu einem der Stände oder einfach so am Platz hin und beobachte Einheimische und Touristen bei ihrem täglichen Treiben.

Was? > 3 € (13.200 COP) fürs Geldabheben in Kolumbien! 😯

So sparst du dir die unnötigen Automatengebühren!

Mit der aktuell besten Reisekreditkarte*, die auch wir nutzen, vermeidest du unnötige Gebühren fürs Abheben.

Wir nutzen die Santander 1plus Visa Card*, die auch dir folgende Vorteile bietet:

  • Keine Führungsgebühren
  • Weltweite Erstattung von Fremdgebühren
  • Tankrabatte

Erfahre mehr in unserem Beitrag, wie du mit der Santander weltweit kostenlos Geld abheben kannst!

Die Oldtimer von Salento

Jeep Willys in Salento

Super cool sind die Jeep Willys, die du zahlreich und in unterschiedlichster Ausführung am Hauptplatz siehst.

Dieser Oldtimer ist ein typisches Fahrzeug für die Landwirtschaft in der Kaffeezone Kolumbiens. Das in den 1940er Jahren gebaute Modell wurde im zweiten Weltkrieg für das US-Militär entwickelt.

Heute ist der kleine Geländewagen das Transportmittel in der Landwirtschaft. Deswegen werden die „Yipaos“ auch „Mulas Mecánicas“ , also mechanische Maulesel, genannt.

Sie sind wendig und können große Lasten tragen. Gerne werden sie nicht nur hinten auf der Ladefläche bis zum Bersten vollgepackt, sondern auch auf dem Dach und dem Motorraum, so viel wie nur geht.

Auch die Passagieranzahl ist nur durch die Elemente zum Festhalten limitiert. 😉

Diese Einstellung bringt den kleinen Geländewagen gerne auch mal zum Abheben an der Vorderachse, woraus diese coole Tradition entstand:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=87cBIEhRCqA

 

Das Vorführen dieser Jeep-Stunts konnte bis 2017 bei Veranstaltungen in Armenia, der Hauptstadt des Departamento Quindío, bewundert werden. Allerdings wurden die Stunts 2018 verboten. 🙁

Bleibt abzuwarten, ob diese besonderen Vorführungen jemals wieder gezeigt werden.

In Salento werden die Oldtimer als Transportmittel ins Valle de Cocora verwendet.

Eine Attraktion für die jungen Salentobesucher war es einen der Jeeps im Mini-Format zu fahren.

Schlendern und Shoppen in der Calle Real (Carrera 6) von Salento

Calle Real im kolumbianischen Salento

Die Carrera 6 auch Calle Real ist das Aushängeschild Salentos. Hier tummeln sich die (einheimischen) Touristen am Wochenende und kaufen überwiegend handgemachte Souvenirs aus Kolumbien.

Schlendern, Hausfassaden anschauen und bummeln ist hier die Devise.

In den bunten Häusern reihen sich Cafés, Restaurants und Souvenirgeschäfte aneinander. Hier findest du z.B. Fußbälle aus Monguí, Taschen und Accessoires aus Curití und andere schöne Dinge überwiegend made in Colombia aber auch die typischen Plastikwaren.

Aussichtspunt über Salento (Kolumbien)

Aussicht auf Salento

Bist du zum Ende der Calle Real gekommen, so stehst du vor einigen Treppenstufen. Spaziere langsam die Stufen hinauf und du wirst mit einem schönen Blick Richtung Salento und in die umgebende Landschaft auf der anderen Seite belohnt.

Auf dem Weg nach oben und am „Gipfel“ werden meist auch Getränke, Snacks und hausgemachtes Eis am Stiel verkauft.

Valle de Cocora ab Salento

Weiden im Valle de Cocora

Salento ist der perfekte Ausgangspunkt für eine Wanderung im Valle de Cocora. Hier wartet Nebelwald, wackelige Brücken und der Nationalbaum Kolumbiens, die riesige Quindío Palme, auf dich.

Die Jeeps am Hauptplatz nehmen dich täglich für 4.000 COP mit ins Valle de Cocora.

Mehr liest du in unserem Valle de Cocora Beitrag.

Eine Führung auf einer kolumbianischen Kaffeefarm

Auf einer Kaffeefarm bei Manizales in Kolumbien

Was wäre nur ein Besuch in der Kaffeezone des drittgrößten Kaffeeproduzenten der Welt, ohne auch eine Kaffeetour zu unternehmen?

Ein Mal zu sehen wie Kaffee wächst, geerntet und dann verarbeitet wird bis das dunkle Lieblingsgetränk entsteht, gehört unbedingt zu einer Kolumbienreise.

Wir haben eine Kaffeetour ab Manizales unternommen daher können wir dir keine bestimmte Kaffee-Finka um Salento empfehlen. Aber, dass du eine Kaffeefarm besuchen solltest, oh ja, das legen wir dir sehr ans Herz.

Werbung

Essen in Salento (Kolumbien)

Durch die vielen Touristen und einige Auswanderer, die hier sesshaft geworden sind, hat das kleine Salento eine große Auswahl an internationaler Küche zu bieten.

Du findest hier amerikanische Burger, ja sogar indisch z.B. in der Casa Eliana*. Doch am besten isst man in Kolumbien doch lokal, oder?

Neben den typischen Arepa ist gerade in Zentralkolumbien die Forelle (Trucha) ein beliebtes Essen und der lachsfarbene Fisch schmeckt wirklich köstlich. Unbedingt in einem der lokalen Restaurants vor Ort (z.B. am Hauptplatz) probieren.

Unterkünfte

In Salento findest du überwiegend kleine nette Unterkünfte in den Kolonialhäusern. Große Hotels gibt es nicht.

Wir haben in der Budget-Unterkunft Casa Eliana* übernachtet und haben uns dort sehr wohl gefühlt.

Man hat die Möglichkeit in Doppelzimmern im Innenhof des Haupthauses zu übernachten oder alternativ schläft man im etwas weiter entfernten Apartments und hat dort zwar ein Gemeinschaftsbad aber auch eine Gemeinschaftsküche zur Verfügung. Mehrbettzimmer gibt es auch.

Anfahrt nach Salento (Kolumbien)

Ab Manizales:

Wir sind aus Manizales nach Salento angereist.
Kosten: Für die ganze Fahrt vom Stadtzentrum in Manizales zahlst du 21.400 COP ca. 5,55 € (1.900 für die Seilbahn in Manizales zum Busbahnhof + 17.500 für den Bus nach Armenia + 2.000 für den Bus nach Salento).

Tipp zum Umsteigen

Ob von Manizales oder von Medellín: Um nach Salento zu kommen solltest du vor Armenia aussteigen.

Die Busfahrer wissen schon wo, wenn du ihnen Bescheid gibst, dass du nach Salento möchtest. Dann wirst du an einer Abzweigung rausgelassen, wo du die Straße überqueren und dort an einer Haltestelle auf den Bus Richtung Salento warten musst.

Solltest du diesen Ausstieg verpassen ist es auch kein Problem. Dann fährst du einfach durch bis Armenia und nimmst am Busbahnhof in Armenia den Bus nach Salento, brauchst aber ein bisschen länger.

Ab Medellín:

Wenn du von Medellín aus anreist musst du zum Terminal del Sur. Dort nimmst du den Armenia Bus und steigst genau wie von Manizales (s.o.) vorher an der Kreuzung aus.

Ab Bogotá:

Von Bogota nimmst du einen Bus nach Armenia und steigst dort in einen Salento Bus um.

Noch mehr aktuelle Informationen rund um Salento findest du hier auf Spanisch.

Und wenn du mehr Lust auch schnuckelige Dörfer in Kolumbien hast: Hier geht es in das bunte Guatapé, das elegante Villa de Leyva, das beschauliche Barichara und das weihnachtlich anmutende Fußball-Dorf Monguí.

Viel Spaß in Salento!
Liebe Grüße Anna & Chris!

Hat dir der Beitrag gefallen?
Dann pinne oder teile ihn! 🙂

Vorheriger Beitrag
Valle de Cocora – Wandern zwischen den gigantischen Palmen Kolumbiens
Nächster Beitrag
Medellín – verliebt in die einst gefährlichste Stadt der Welt

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Menü