Wandern im Porongurup Nationalpark: Rocks & Skywalk

Ach, wir stehen so auf diese Anhöhen, die sich in Australien gerne „Berg“ taufen. Denn sie bieten trotzdem unerwartet schöne Aussichten, tolle Wanderungen und die Felsen sowie die Flora, die sie umgibt, bezaubern immer aufs Neue.

Daher wollten wir auch Zeit in den „Bergen“ Westaustraliens verbringen. Mit Wandern im Porongurup Nationalpark und Stirling Range Nationalpark.

Die „Berge“ Westaustraliens Teil 1: Der Porongurup Nationalpark

Was gibt es da? Den Granite Skywalk. BÄM! Da schreit der Name doch schon: „Da muss ich hin!“

Was das Department of Parks and Wildlife hier wieder in die Landschaft des Porongurup Nationalparks gezaubert hat, ist einfach der Hammer.

Castle Rock und Granite Skywalk

Da gibt es die Castle Rock Felsen. Eine Granitfelsformation mit spektakulärer Aussicht über die umgebende Landschaft. Das Highlight ist aber der Höhenpfad, der Granite Skywalk, der auf die Felsen gezaubert wurde und die Ausblicke erst ermöglicht.

Zum Granite Skywalk kommst du über einen kurzen Wanderweg. Dann musst du dich entscheiden: Nimmst du den Weg links für die weniger mutigen oder denjenigen für die etwas abenteuerlustigeren unter uns. Dann gehst du rechts. 😉

Ok, abenteuerlustig ist vielleicht ein wenig übertrieben. So schlimm ist der Weg rechts jetzt auch nicht. Aber es wird über Steine gekrabbelt, eine Leiter raufgestiegen und dann befindest du dich auf dem Gitterboden dessen was hier hingebaut wurde: Der Granite Skywalk.

Die Sicht ist klasse und unter dir nur Felsen und Wald. Und ein Blick über die Baumwipfel und Felsformationen des Porongurup Nationalparks.

Das Gefühl auf dem Granite Skywalk zu stehen

Du kannst das Gefühl, wie es ist über der Klippe zu stehen, erleben. Aber das Schwindelgefühl ist nicht annähernd zu vergleichen mit demjenigen bei„the Gap“.

Unter dir schwingen die Baumkronen leicht im Wind, anstatt dass Wellen mit aller Wucht gegen die Felsen knallen. Daher ist der Granite Skywalk nicht so beängstigend. Aber für jemanden mit Höhenangst wahrscheinlich trotzdem zu viel.

Für Höhenempfindliche empfiehlt es sich schon bei der vorher genannten Weggabelung eher den Weg nach links statt nach rechts zu nehmen. Auch hier kann man den Ausblick von einer Metallgitterterrasse genießen. Man fühlt sich dabei jedoch ggf. sicherer.

Außer dem Granite Skywalk bietet der Porongurup Nationalpark noch viel mehr. Wir hatten nur eben doch nicht noch eine Wanderung drangehängt, sondern stiegen nach dem Granite Skywalk ins Auto. Auf zum Stirling Range.

Liebe Grüße Anna & Chris!

Infos zum Wandern im Porongurup Nationalpark und mehr

Wer von Osten nach Esperance unterwegs ist (oder umgekehrt), kann den Porongurup Nationalpark und/oder das Stirling Range super in die Route einbauen. Es ist auf jeden Fall einen Aufenthalt wert!

Wanderungen:

  • Bolganup Trail: Einfacher 600 m langer Spazierloop durch Karriwald.

Mehr Kondition erfordern:

  • Devil’s Slide (Marmabup Rock): 5 km hin und zurück. Wanderung zum Marmabup Rock mit großartiger Aussicht von oben. Zuerst dem Wansbrough Walk für 1,6 km folgen, dann zweigt die Wanderung nach rechts ab.
  • Wansbrough Walk: 4 km in eine Richtung. Der Wanderweg endet in der Milinup Road. Falls ihr zwei Autos zur Verfügung habt, wäre es eine Überlegung Eines dort stehen zu lassen. Ansonsten 8 km hin und zurück oder man läuft nur eine Teiletappe und macht dann eine Schleife über den Haywards and Nancy Peak. Entspricht der folgenden Runde:
  • Hayward and Nancy Peak Walk: 5,5 km langer Rundweg mit steilen Anstiegen, der beide Anhöhen passiert.
  • Granite Skywalk: 4 km hin und zurück. Siehe auch oben. Der Wanderweg passiert Jarrah-, Marri- und Karriwald.

Scenic drive:

Eine schöne Rundfahrt führt entlang der Bolganup, Angwin Park, Woodlands, Milinup, Chester Pass und Mount Barker-Porongurup Road (oder umgekehrt). 23 km entlang der ganzen Range auf hauptsächlich unbefestigten Straßen, die auch für 2WD geeignet sind (bitte Versicherungsbedingungen beachten!!!). Für eine kürzere Fahrt kann man auch nur der Bolganup Road und dann der Angwin Park Road folgen.  Danach fährt man statt der eben beschriebenen großen Runde folgend (links/Süden) einfach wieder nach rechts/Norden Richtung befestigter Mount Barker-Porongurup Road.

Eintritt:

Wenn du nicht den Holidaypass hast (z.B. in Albany zu bekommen, kostet 46 $ und ist 4 Wochen für alle Parks in Westaustralien gültig), dann zahlst du 13 $ pro Auto bis max. 12 Passagiere für den Daypass.

Weitere Infos zum Porongurup Nationalpark findest du hier: https://parks.dpaw.wa.gov.au/park/porongurup

Übernachtung:

Wir haben im Porongurup Range Tourist Park übernachtet und würden diesen auf alle Fälle weiter empfehlen. Die Lage ist toll, es ist schön grün, alles ist sauber und es gab die am besten ausgestattete Campingküche, die wir auf unserem Australientrip hatten. Man ist mit dem Auto schnell bei allen Highlights und Uli & Fredy (Uli ist Deutsche) versorgen einen mit tollen Tipps für Wanderungen, falls man sich noch nicht so mit der Ecke beschäftigt hat. Viele andere Möchlichkeiten gibt es in der Nähe eigentlich sowieso nicht.

Wurzelfäule Dieback:

Lies dir bitte auch die Informationen zu Dieback durch und wie du helfen kannst, die Ausbreitung der Wurzelfäule zu minimieren.

Unser Video zur Wanderung findest du unten.

Am besten du abonnierst gleich unseren YouTube-Kanal und aktivierst die Benachrichtigungsfunktion (Glockensymbol anklicken). Dann bist du immer auf dem Laufenden! 😉

Noch auf der Suche nach einem Camper für deine Australien Reise? Wir haben unseren bei Apollo (hierzu gehören auch Hippie und Cheapa Camper) über Camper Days gemietet.

Die besten Angebote findest du über Billiger Mietwagen* (Vergleichsplattform). Dort haben wir auch das Camper Days Angebot gefunden.

Am besten gleich jetzt hier vergleichen*. Gilt auch für Mietwagen, falls du nicht campen willst!

Oder wie wäre es mit kostenlosem Übernachten mittels House Sitting? Australien eignet sich perfekt dafür!

Dir gefällt unser Beitrag? Oder hat dir geholfen? Du würdest gerne etwas mehr erfahren oder einfach Anmerkungen hinterlassen? Schreibe uns unten einen Kommentar!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorheriger Beitrag
The Gap Western Australia: Bist du schwindelfrei?
Nächster Beitrag
Wandern im Stirling Range: Das “Gebirge” Westaustraliens

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Menü