Traumstrände um Esperance: Eisbonbon trifft Puderzucker

Jetzt muss ich es schon wieder sagen: Die Strände Westaustraliens sind der unglaubliche Hammer! Es ist einfach so und darum reicht es nicht, das ein oder zwei Mal zu sagen. 😀

Wir hatten euch ja schon mit Greens Pools in einen Traum aus türkis mitgenommen.

Aber wisst ihr was?

Wollt ihr teilweise absolut einsame Strände und schneeweißen Sand?

Es gibt da nämlich eine Region in Südwestaustralien, die ist gesegnet. Gesegnet mit den atemberaubendsten Stränden der Welt.

Es kommt noch besser: Keine Hotels, keine Jetskis, keine Restaurants. Manchmal nicht mal Menschen.

Der Sand war manchmal so unglaublich weiß, dass wir ständig an Schnee denken mussten. Statt dass es knisterte, quietschte es aber.

Und das Beste kommt noch:

Die Strände waren sauber. Kein angeschwemmter oder liegen gelassener Müll! Das waren wir ja gar nicht mehr gewöhnt nach 4 Monaten Asien. So sauber! Einfach nur Natur pur.

Jetzt haben wir euch lange genug auf die Folter gespannt. Genießt die Traumstrände um Esperance mit unseren Worten und in tollen Bildern.

Und zur Orientierung gibt es auch hier wieder eine Karte (inkl. Bilder), die zusätzlich die Traumstrände des Cape le grande / Cape Arid / Fitzgerald River Nationalparks aus dem vorigen Beitrag enthält.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Entdecke den wahren Traumstrand

Die im letzten Artikel genannten Nationalparks sind ja nicht aufgrund ihrer Strände dazu geworden, sondern wegen der umgebenden Natur. Trotzdem sind es wohl die Strände, die die meisten Leute hierher locken.

Wenn du aber auf der Suche nach dem wahren Himmel bist, Einsamkeit willst und dort sein magst, wo die anderen kaum hingehen und dir noch dazu die Gebühr für den Nationalpark sparen willst, dann gehe zum Duke of Orleans.

Eisbonbon mit Puderzucker: Wharton Beach am Duke of Orleans

Dieser befindet sich auf der kleinen Fläche zwischen den beiden benachbarten Nationalparks Cape Arid und Cape le Grande, liegt jedoch nicht auf Nationalparkgebiet.

Von diesem Strand haben uns die Einheimischen vorgeschwärmt. Und wir müssen sagen, nicht umsonst!

Der Wharton Beach ist bei Touristen eher noch ein Geheimtipp. Ich glaube viele klappern lieber den bekannten Lucky Bay ab und fahren anschließend nicht mehr weiter. Und sie wissen nicht was sie verpassen.

Denn willst du wirklich was Wunderbares? Dann fahre zum Wharton Beach. Überzeuge dich selbst:

So was haben wir noch nie gesehen

Auch wenn wir in dem Moment glaubten, schon genug von Stränden zu haben, schaffte es der Wharton Beach uns noch ein „wow“ zu entlocken. Unsere Münder wollten sich nicht mehr schließen. Australien schaffte es uns immer wieder zu überraschen.

Dieses eisblaue Wasser. Wir haben noch nie, wirklich nie so eine blaue Farbe des Meeres gesehen! Es war ein kaltes Blau. Wie Eis wirkte es eher. Da der Sand so weiß war wie Schnee, konnte man sich das auch leicht vorstellen.

Leider zu kalt zum Baden

Es war zu kalt zum Baden, aber ich musste es unbedingt spüren dieses aquamarine Wasser. Ich konnte hier nicht weg, ohne vorher zumindest meine Füße einzutauchen.

Sie schrien mir zu: „Lasst mich dieses Wasser spüren. Ich will wissen wie es sich anfühlt!“. Also tat ich es. Die Sandbank gleich kurz vor dem Strand bot sich perfekt für ein kleines Geplätscher an.

Der Hai hat es gut

Zum Baden wäre es uns sowieso zu gefährlich gewesen. Warnt doch ein Schild vor „sharks“. Christoph sagte dazu: „Wenn ich ein shark wäre, dann würde ich hier auch abhängen wollen“. Seine Art auszudrücken, wie schön er den Strand fand. 🙂

Und er sagte sogar: „Das hast du schön gemacht Anna“. Denn ich hatte ihn vorher fast schon gezwungen mit mir noch einen, ja nur noch den einen einzigen Strand anzufahren. Hehe.

Hier wollten wir eigentlich nur kurz vorbeischauen und weiter. Doch wir blieben.

Erst genossen wir es. Dann aßen wir Mittag. Dann spazierten wir zum kleinen Wharton Beach hinüber. Dann genossen wir wieder den großen Wharton Beach.

Wir konnten uns einfach nicht loslösen. Es war unbeschreiblich. Wir hätten nie gedacht die schönsten Strände überhaupt in Western Australia zu finden.

Great Ocean Drive

Aber weißt du was noch? Du musst gar nicht so weit von Esperance wegfahren, um diesen Traum zu erleben. Einige der besten Traumstrände um Esperance sind wirklich direkt um Esperance.

Aber natürlich ist hier dann auch mehr los.

Am besten unter der Woche einfach ins Auto steigen oder aufs Fahrrad schwingen und den großartigen Great Ocean Drive entlangradeln.

Dann wirst du damit belohnt.

11 Mile Beach

10 Mile Beach/Lagoon

Observatory Point

Twilight Beach

Picnic Beach

Salmon Beach

Hach. Ist das nicht unglaublich schön? 🙂

Liebe Grüße Anna & Chris!

Unser Video hierzu findet ihr unten.

Am besten ihr abonniert gleich unseren YouTube-Kanal und aktiviert die Benachrichtigungsfunktion (Glockensymbol anklicken). Dann seid ihr immer auf dem Laufenden! 😉

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dir gefällt unser Beitrag? Oder hat dir geholfen? Du würdest gerne etwas mehr erfahren oder einfach Anmerkungen hinterlassen? Schreibe uns gerne unten einen Kommentar!

Oder wie wäre es mit kostenlosem Übernachten mittels House Sitting? Australien eignet sich perfekt dafür!

Vorheriger Beitrag
Cape le Grande, Cape Arid, Fitzgerald River: Wo Kängurus auf Meer treffen
Nächster Beitrag
Wave Rock: Die 8. Biblische Plage

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Menü