Ständig unter Strom

In den letzten Monaten standen wir ständig unter Strom. Es gab immer was zu tun oder wir waren auf Achse. Arbeiten mussten wir auch noch.

Daher wollten wir jetzt eigentlich erst mal ein paar Tage entspannen und runterkommen. Bzw. uns eigentlich auch mit unserem Blog befassen. Ächähm *hust*.

Das musste dann doch noch ein bisschen warten (jetzt wisst ihr auch warum die Texte erst zeitversetzt erschienen 😉 ). Die meisten haben ihre Blogs ja schon laaange vor der Reise. Und wir…. Ups. Naja…. 😀

So jetzt aber wieder zurück zum Thema:

Wir waren also von Pisa nach Krabi geflogen. Das war in der europäischen Hauptreisezeit einfach der günstigste Flug nach Südostasien den wir gefunden hatten. Sogar in Verbindung mit dem Danzig-Pisa-Flug. Und wir hatten eine tolle Zeit in Pisa und Umgebung.

Also gute Entscheidung. 🙂 Mit unserem Flug mit Qatar-Airways gab es wegen des Embargos (kam erst, nachdem wir bereits gebucht hatten) ein Hin und Her. Wir flogen einen Tag später (war uns gar nicht so unrecht, die Toskana war toll!).

Endlich Südostasien

Jetzt waren wir hier. Weit weg von Europa, an einem Ort, an dem ich erst im November 2016 war. In Krabi, Thailand.

Prinzipiell wollten wir zu dieser Jahreszeit vorerst nicht großartig Thailand bereisen. Denn es war Regenzeit. Der Regen ist an sich nicht das Problem. Meist ist das Wetter trotzdem fantastisch.

Es regnet zwar häufiger, aber selten mal den ganzen Tag. Das Aber ist, dass viele Nationalparks geschlossen haben, ebenso viele Unterkünfte.

Einige Fährverbindungen fallen in dieser Zeit ebenfalls aus. Und die See ist rauer.

So braucht man eher nicht das idyllisch-türkis funkelnde Wasser wie auf Postkartenmotiven erwarten. Auch die Tauchverhältnisse sind dadurch nicht besonders prickelnd, so dass viele Tauchbasen schon gar nicht öffnen zur Regenzeit.

Vorteile der Regenzeit genießen

Das Ganze hat natürlich aber auch seine Vorteile. Die Strände und das Meer haben einen anderen Reiz.

Im Gegensatz zur Hauptsaison sieht man Sand und Sand und Meeer. Statt Longtail, Longtail und Tooouuuriiies.

Die Schönheit der Felsen bei Krabi kann auch noch so starker Regen natürlich nicht abschminken.

Man braucht meist keine Unterkünfte vorbuchen (ist doch viel besser als die Katze im Sack zu reservieren!). Und natürlich sind die Preise per se günstiger und leichter verhandelbar.

Unsicher waren wir auch, ob wir überhaupt in Krabi bleiben sollten. Haben wir doch gelesen, dass es in der Umgebung von Krabi eher pauschaltouristischer zugeht und günstige Unterkünfte kaum zu finden seien.

Next Stop Raih Leh: Traumstrände suchen

So hatten wir eigentlich überlegt einen Tagesausflug nach Rai Leh und Ao Nang zu machen, um uns einen Eindruck zu verschaffen, ob wir vielleicht dorthin sollten. Und wenn ja, könnten wir uns eventuell schon eine nette Unterkunft vor Ort reservieren.

Irgendwie erschien uns das dann doch zu unwirtschaftlich – so hin und her zu fahren – und so beschlossen wir, Rai Leh direkt mit Back und Pack anzusteuern. Abhauen konnten wir ja trotzdem immer. 😉

Liebe Grüße Anna!

All unsere Erlebnisse in Thailand könnt ihr euch auch in unserem Video anschauen!

Am besten du abonnierst gleich unseren YouTube-Kanal und aktivierst die Benachrichtigungsfunktion (Glockensymbol anklicken). Dann bist du immer auf dem Laufenden! 😉

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/VjkDsabahO4

Dir gefällt unser Beitrag? Oder er hat dir geholfen? Du würdest gerne etwas mehr erfahren oder einfach Anmerkungen hinterlassen? Schreibe uns unten einen Kommentar!

Vorheriger Beitrag
Mit die Mini-Ferrari zu untouristischen Orten der Toskana
Nächster Beitrag
Stranderhöhlung in Rai Leh

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Menü